65 DINGE, DIE DU ZU HAUSE MACHEN KANNST

This post is also available in: English (Englisch)

Hier kommt sie: eine lange Liste an Dingen, die ihr Zuhause machen könnt, während ihr in Selbst-Isolation oder Quarantäne seid. Ganz schön schnell hat sich die Welt verändert. Eigentlich sollte ich jetzt meinen Urlaub in Mittelamerika genießen, doch es kam alles anders und so verbringe ich viel Zeit zu Hause in Selbst-Isolation, wie wahrscheinlich auch viele von euch.

Für Familien mit Kindern, Menschen, die durch ihre Arbeit unser System aufrecht erhalten oder die gerade sogar mehr arbeiten als sonst, ist diese Liste natürlich eher weniger gedacht. Doch für alle, die nicht so ganz wissen, was sie mit der neu gewonnenen Zeit anfangen können oder die auf Ideen- und Inspirationssuche sind, was sie machen können, kommen hier 65 Ideen für die Zeit zu Hause.

[Dieser Artikel enthält Affiliate Links und unbezahlte Werbung. Wen du über einen der hier angegebenen Links etwas kaufst, erhalte ich eine kleine Provision. Dir entstehen keine Mehrkosten, aber du unterstützt meine Arbeit. Riesen Dank im Voraus!]

65 Ideen für die Zeit zu Hause

Mental health / Wohlbefinden

1.) Dankbarkeitstagebuch starten

Erst einmal sollte uns bewusst sein, dass es allen sehr gut geht, die die Zeit derzeit bei einem Dach über dem Kopf mit genügend Essen zu Hause verbringen können. Doch auch so ist erwiesen, dass es gut tut, sich jeden Tag 3-5 Dinge aufzuschreiben, für die man dankbar ist. Wenn es einem mal nicht so gut geht, kann man sich diese Liste im Dankbarkeitstagebuch immer wieder anschauen.

2.) Meditieren

Meditation als Entspannungstechnik und Achtsamkeitsübung wird bereits vielfach kommuniziert. Ich habe mir selbst erst jetzt so richtig die Zeit genommen, regelmäßig zu meditieren. Zur Hilfestellung kann ich euch die aktuellen Meditationen bei A mindful mess empfehlen oder aber die Apps 7 mind oder Headspace.

3.) Gefühle zulassen

Gerade befindet sich unsere ganze Welt in Unsicherheit. Das kann negative Gefühle auslösen. Definiert diese Gefühle, lasst Traurigkeit, Angst, Sorge oder Wut zu und verarbeitet die Geschehnisse, so wie ihr es für euch braucht. Hierbei ist nur eins wichtig: verarbeitet diese Gefühle für euch oder sprecht mit Freunden/Familie, doch versucht diese Gefühle nicht an anderen Menschen im Supermarkt oder online auszulassen. Ihr könnt nicht kontrollieren, was gerade passiert, doch könnt ihr eure Reaktion auf die Situation durchaus beeinflussen. Fühlt, was ihr fühlen müsst und dann lasst es gehen und fokussiert euch auf das Positive im Leben. Wenn ihr dabei Hilfe braucht, zögert nicht, nach dieser zu fragen.

4.) Journaling

Passend dazu und um für sich eine Struktur zu finden, mit der derzeitigen Situation umzugehen, kann es hilfreich sein seine Gedanken zu Papier zu bringen. Wer dabei ein wenig Unterstützung braucht, der findet online viele Journaling-Challenges, beispielsweise bei Mindfulness- und Meditationscoach Valerie Husemann.

5.) Schaut euch positive Nachrichten an

Neben dem Corona Virus passiert gerade auf der Welt auch so viel Positives: Solidarität, Unterstützung, Menschlichkeit. John Krasinski hat auf Youtube einen Good News Channel gestartet, oder auf Instagram findet ihr unter @goodnews_movement viele positive Nachrichten.

6.) Eine schlechte Angewohnheit loslassen

Welche Angewohnheit habt ihr, die ihr schon längst mal loswerden wolltet? Jetzt ist doch der perfekte Zeitpunkt dafür, denn die eigene Routine ist passé und man kann sich erstmal eine neue aufbauen. Demnach können sich alte Muster leichter als sonst aufbrechen lassen.

7.) Die Tagesroutine ändern

Morgens vielleicht mit einer Tasse Tee starten, eine Runde Yoga machen oder öfters mal Smartphone-freie Zeit einplanen, wie morgens oder vor dem Schlafen gehen. So könnt ihr dem Gehirn ein bisschen Ruhe gönnen und der Reizüberflutung entgegen wirken. Das kann auch für einen besseren Schlaf hilfreich sein.

8.) Zeit offline verbringen

Die Nachrichten- und Informationsflut online kann derzeit auch sehr anstrengend und mental belastend sein. Nehmt die Zeit offline wieder vermehrt wahr, macht den Flugmodus an oder das Smartphone einfach mal für eine Zeit lang aus.

9.) Entscheidungen treffen

Welche Entscheidung schiebt ihr schon lange vor euch her, doch wisst tief im Inneren, dass ihr sie endlich treffen müsst? Monate der Unsicherheit nehmen die Last von den Schultern und es geht einem unmittelbar besser, sobald man für sich eine Entscheidung getroffen habt. So ging es mir zumindest, als ich mich endlich dazu entschieden habe, nach Hamburg zu ziehen.

Sylt Deutschland

Unterhaltung

10.) Filme schauen oder eine neue Serie anfangen

Manchmal möchte man sich vielleicht ein wenig ablenken und einen Film schauen oder einen neuen Serienmarathon starten. Meine Liste für Film- und Serien-Empfehlungen findet ihr hier.

11.) Dokumentationen anschauen

Wie wär’s die Zeit zu nutzen, sich ein paar Dokumentationen anzuschauen? Beispielsweise Earthling, Natgeo Dokus oder Game Changers.

12.) Inspirierende TedTalks anschauen

TedTalks können euch inspirieren, hilfreich sein, um neue Ideen entwickeln und neue Gedanken anzustoßen!

13.) Bücher lesen

Wann hat man mal wieder so richtig viel Zeit das Lieblingsbuch erneut zu lesen oder eines der vielen Bücher auf der Leseliste zu lesen? Ich freue mich riesig mir endlich wieder mehr Zeit zum Lesen zu nehmen, denn das war als Kind und Jugendliche eine meiner absoluten Lieblingsbeschäftigungen: lesen, meinen Horizont erweitern und mich in andere Welten träumen. Eine Liste meiner Buch-Empfehlungen findet ihr hier.

14.) Hörbücher hören

Weniger Lust zu lesen, dafür aber zu hören? Beim Kochen, Aufräumen oder malen höre ich gerne Podcasts oder Hörbücher. Bei Audible gibt’s derzeit einen Monat kostenfrei und bei Blinkist gibt es jeden Tag ein neues Hörbuch in 15 Minuten zusammen gefasst.

15.) Virtuell ins Museum gehen

Viele Museen bieten derzeit virtuelle Rundgänge in verschiedenen Museen an. Die Museen findet ihr in diesem Artikel oder ihr könnt bei notcancelled.art auf Instagram vorbeischauen, wo sich die Wiener Museen zusammen getan haben.

16.) Online Live-Konzerte anschauen

Da auf aller Welt die Menschen derzeit zu Hause bleiben und viele Konzerte für das restliche Jahr abgesagt wurden, geben verschiedene Künstler auf Instagram Live-Konzerte – gute Laune garantiert. Jeden Samstag Morgen um 8 Uhr könnt ihr bei meiner Lieblingsband aus Neuseeland Six60 vorbeischauen.

17.) Playlist erstellen

Du suchst noch die perfekte Playlist für deine jeweilige Stimmung? Dann erstell’ sie dir doch am besten heute und sei gewappnet für die nächsten Wochen. Ansonsten gibt es tolle Playlists bei DariaDaria, Sarah Pour oder die Playlist Happy Hits auf Spotify.

18.) Podcasts hören

Ich habe im Alltag nicht so oft Zeit und Lust mir Podcasts anzuhören, dafür ist jetzt der richtige Zeitpunkt. Ich höre mir gerne folgende Podcasts an: Babygotbusiness, a mindful mess, Zwei Zwanziger oder der Podcast von Liberta und Lena Lademann. 

Kreatives

19.) Fotos machen

Ich muss gestehen, in den letzten Monaten ist mir die Lust am Fotografieren ein wenig vergangen. Seit der Zwangspause habe ich wieder richtig Lust kreativ zu werden und die kleinen Momente des Lebens einzufangen. Schnappt euch dafür eure Kamera oder das Smartphone und haltet diese Momente fest. Wenn ihr dazu Hilfe braucht, könnt ihr auch gleich das ganze Handbuch durchlesen oder lasst euch auf verschiedenen Plattformen inspirieren.

20.) Malen / Zeichnen

Wer gerne kreativ ist, kann sich hier mal wieder Zeit nehmen, um mit dem Zeichnen oder Malen anzufangen. Was mich auch immer sehr beruhigt, ist Mandalas ausmalen oder Malbücher. Eine große Auswahl findet ihr bei Etsy.

21.) Musik machen

Ihr spielt ein Instrument, liebt es zu singen oder wolltet schon immer ein Instrument lernen? Ich ärgere mich, dass ich meine Querflöte und Noten in irgendeiner Umzugskiste habe, doch vielleicht krame ich sie in den nächsten Tage wieder raus, denn Musik kann einen ganz schön glücklich machen und die Stimmung heben.

22.) Fotobücher erstellen

Welche Fotobücher wolltet ihr noch vom Urlaub x, der Reise y oder den Momenten z erstellen? Jetzt ist die richtige Zeit dafür. Meine letzten zwei Fotobücher habe ich bei Pixum erstellt und ich bin richtig begeistert. Die Fotobücher haben eine tolle Qualität und sind so eine schöne Erinnerung.

Sport und Bewegung

23.) Joggen, Spazieren gehen oder eine Fahrradtour machen

Momente in der Natur sind für Körper und Geist eine Wohltat, deswegen versucht euch zu motivieren und geht raus! Spazieren gehen kann man auch alleine oder mit Abstand, genauso wie Fahrrad fahren oder Joggen gehen. Informiert euch am besten vorab, was in eurem Bundesland/Bezirk derzeit erlaubt ist.

24.) Inliner fahren

Wer hat noch Rollerblades im Keller? Und wann ist man das letzte Mal damit gefahren? Spazieren gehen und Sport draußen sind noch erlaubt, also Rollerblades an und losgedüst!

25.) Auf einen Marathon vorbereiten

Ihr wolltet schon immer mal einen Halbmarathon oder Marathon laufen? Tja, jetzt ist die wohl perfekte Zeit, um sich darauf vorzubereiten und den Prozess zu tracken. Ich nutze dafür die App von Nike Run Club.

26.) Sport machen

Bewegung tut gut und hilft dem Wohlbefinden. Fit in 30 Tagen, Freeletics, 30 Tage Yoga Challenge und co. Für jede Sportart ist mittlerweile online etwas zu finden. Viele Sportstudios, Fitnesscoaches oder Yogalehrer bieten sogar derzeit gratis Workouts an.

Nachhaltigkeit

27.) Veganismus kennenlernen

Was bedeutet es eigentlich vegan zu sein und kann ich es Schritt für Schritt in meinen Alltag integrieren? Einlesen könnt ihr euch z.B. mit “Vegan-Klischee ade!” von Niko Rittenau.

28.) Sich mit Fairer Mode beschäftigen

– und wie wir damit die Welt verändern können. Das aktuelle Buch von Fashion Changers gibt’s hier. Eine Liste von nachhaltigen Marken findet ihr auf meinem Blog auf dieser Seite.

29.) Die Küche nachhaltiger gestalten

Im Alltag kann man sehr viele erste Schritte unternehmen, bei denen man auf nichts verzichten muss, aber gutes für die Umwelt tut. Einen Beutel mitnehmen, anstatt eine Plastiktüte, einen wiederverwendbaren Kaffeebecher nutzen, Bienenwachstücher anstelle von Frischhaltefolie oder aus alten Handtüchern Küchentücher nähen.

30.) Auf Ökostrom umstellen

Auf Ökostrom umstellen geht im Handumdrehen und ihr tut tagtäglich etwas für die Umwelt. Allein mit der Umstellung von Graustrom auf Ökostrom könnt ihr eure Ökobilanz sogar bis zu 90% senken. Laut Brigitte Be Green von ca. 810 kg CO2 Ausstoß zu 81 kg CO2 Ausstoß im Jahr.

31.) Auf ein nachhaltiges Bad umstellen

Auch im Bad gibt es so viele Möglichkeiten, auf schädliche Inhaltsstoffe und Plastik zu verzichten. Beispielsweise auf eine Holz-Zahnbürste wechseln, waschbare Stoffpads anstelle von Wattepads nutzen oder festes Shampoo nutzen. Zu dem Thema werde ich euch noch einen ausführlichen Artikel schreiben.

Skills, Weiterbildung, Karriere

32.) Neue Fähigkeiten erlernen

Ihr wolltet schon immer lernen, wie Photoshop, Premiere Rush und co funktioniert? Über Adobe oder Youtube gibt es jede Menge Tutorials, die ihr euch dazu anschauen könnt.

33.) Eine neue Sprache lernen oder vertiefen

Ihr wolltet schon immer mal eine neue Sprache lernen? Auf geht’s! Jeden Tag 15 Minuten mit Babble oder Duolingo üben und sich auf die Reisen in der Zukunft vorbereiten. Außerdem finde ich es hilfreich, bereits bekannte Filme mit Untertitel in der anderen Sprache anzuschauen. So lernt das Unterbewusstsein mit.

34.) Weiterbildung

Über Linkedin, Google Academy / Zukunftswerkstatt oder aber hier gibt es jede Menge Workshops und Online-Kurse, bei denen ihr euch neue Skills aneignen könnt.

35.) Einen Blog starten

Die Idee einen Blog zu starten, spukt euch schon länger im Kopf herum? Einen eigenen Blog zu starten ist leicht, doch ist das Setup schon ein bisschen aufwendiger. Brooke von World of Wanderlust bietet derzeit eine Masterclass für Beginner an oder aber ihr lest meinen ausführlichen Step-by-Step Guide.

36.) Finanzen checken

Ich werde so oft gefragt, wie man Geld für das Reisen sparen kann. Jetzt sind viele viel zu Hause und es wird “kaum” unnötiges Geld für Restaurant-Besuche, das Wein-Date am Abend oder sonstige Freizeit-Aktivitäten ausgegeben. Wenn ihr könnt, dann legt dieses Geld zur Seite für einen Wunsch oder eine nächste Reise, die ihr euch erfüllen möchtet. Hier findet ihr zudem den Artikel mit meinen 45 Spartipps für die Weltreise.

37.) Ein Start-Up planen

Ihr hattet schon ständig eine Idee, die euch im Kopf rumspukt? Dann wäre doch jetzt eine gute Zeit, sich zum Entrepreneur zu entwickeln und die Ideen in die Tat umzusetzen.

38.) Altersvorsorge

Wie wäre es die Zeit zu nutzen, sich mit seiner Altersvorsorge auseinander zu setzen? Besonders jetzt sollte einem klar sein, dass es ganz gut ist, ein paar finanzielle Rücklagen zu haben. Doch wie kann man am besten für die Rente vorsorgen? Jetzt ist Zeit sich zu informieren, bspw. bei Anna und Eddy von Lazy Investors oder bei Madame Moneypenny. Oder aber ihr schaut euch den Finanzplaner der Finanzheldinnen an, von dem ich bereits sehr viel gehört habe.

39.) Steuererklärung machen

Das leidige Thema der Steuererklärung. Wie wär’s die Steuererklärung dieses Jahr mal früher fertig zu haben und schon abzugeben, bevor der Alltagstrubel wieder los geht?

Beziehungen pflegen

40.) Kontakte pflegen

Wann hat man sich das letzte Mal so richtig Zeit genommen, Freunde, alte Kollegen oder Familie anzurufen – und das so ganz ohne Zeitdruck? Es tut total gut, seine Kontakte mal wieder richtig aufzufrischen und die Beziehungen zu anderen zu pflegen.

41.) Postkarten schreiben

Die Post wird derzeit noch zugestellt und wer freut sich in solchen Zeiten nicht über ein paar liebe Worte im Briefkasten? Ich habe letztens eine so schöne aufbauende Postkarte von meiner besten Freundin im Briefkasten gehabt – und freue mich heute noch darüber.

42.) Briefe schreiben

Ich schreibe selbst sehr gerne, doch auch so: wann nimmt man sich schon mal die Zeit, Stift und Papier in die Hand zu nehmen und die Gedanken in Wortform zu bringen? Auch eine Challenge, die uns in Zeiten des Smartphones viel zu häufig abhanden gekommen ist. Gestern bin ich über eine tolle Initiative gestolpert: Briefe schreiben an Menschen, die weniger soziale Kontakte oder keine Familie haben. Schenkt ihnen ein Lächeln und ein paar schöne Worte.

43.) Tiefgründige Gespräche führen

Wann hat man sich das letzte Mal über Themen unterhalten, die nicht “nur” ein Catch-up waren, die sich um die aktuellen Nachrichten drehen oder mit dem eigenen Tagesablauf zu tun hatten? Auch unsere Kommunikation miteinander hat sich verändert. Sie ist schneller geworden, oftmals wird erzählt, aber nicht zugehört – oder zugehört, um zu antworten. Dabei vergisst man oft, welchen Mehrwert man bekommt, wenn man anderen zuhört.

Fragt eure Eltern nach ihrem Highlight aus dem letzten Jahr, eure Freunde nach ihrer Inspirationsquelle oder den Partner, welcher Moment sie besonders geprägt hat. Viele Fragen gehen im Alltagsgespräch viel zu oft verloren.

44.) Mit Freunden ein Kaffee-Date ausmachen

Wie wäre es, mit Freunden auf dem Balkon oder im Wohnzimmer per Facetime Kaffee zu trinken und eine gemeinsame Pause zu machen? Oder zusammen per Facetime spazieren gehen, denn gemeinsam ist man weniger allein.

Reiseinspiration

45.) Bucketlist erstellen

Ihr habt schon immer von einer Weltreise geträumt, nach Nepal zu reisen oder ein Yoga Retreat zu machen? Dann schreibt es auf! Aufgeschriebene Träume lassen sich leichter verfolgen, denn sie sind bewusst aufgeschrieben und visualisiert worden. Braucht ihr Inspiration? Meine Bucketlist findet ihr hier und jede Menge Inspiration für eure Bucketlist gibt’s hier.

46.) Reise-Bücher lesen

In eine neue Welt eintauchen oder sich schon mal mit der geplanten Weltreise beschäftigen, das geht am besten mit Reiseblogs oder Reise-Büchern. Hier kommt eine kleine Auswahl:

47.) Eine neue Reise planen

Ihr wolltet dieses Jahr unbedingt die lang ersehnte Reise nach xy antreten? Aufgeschoben ist nicht aufgehoben und das Reisen wird irgendwann wieder zurück kommen. Bis dahin könnt ihr jede Menge Reiseblogs durchforsten oder Reisemagazine lesen. Mehr Inspo zum Thema Weltreise findet ihr hier.

48.) Reiseblogs lesen

Für jede Menge Reise-Inspiration könnt ihr euch doch einfach durch Reiseblogs lesen. Jede Menge Reise-Inspiration findet ihr bei Globusliebe, World of Wanderlust, Smaracuja oder Pink Compass.

Thailand Tiger Cave Temple Krabi

Gutes tun

49.) Rechenleistung spenden

Hierbei stellt man ungenutzte Rechenleistung zu Forschungszwecken zur Verfügung. Einen Artikel dazu findet ihr hier.

50.) Bei der DKMS registrieren

Bei der DKMS registrieren geht kinderleicht, dauert keine 2 Minuten und kann gegebenenfalls Menschenleben retten. Also, registriert euch am besten sobald ihr das hier lest.

51.) Blut spenden gehen

Wenn ihr gesund seid, könnt ihr zum nächsten Standort des DRK und Blut spenden. Weitere Infos bzgl. Corona findet ihr auf der Homepage.

52.) Organspendeausweis bestellen

Mit einem Organspendeausweis dokumentiert ihr im Falle des Falles die persönliche Entscheidung, was besonders hilfreich für Angehörige sein kann. Meist möchte man sich ungern mit dem Thema auseinandersetzen, doch kann jeder seinen Organspendeausweis in 2 Minuten bestellen, ausfüllen und ins Portmonnaie stecken.

 

In und um’s Haus

53.) Den Balkon/Garten verschönern

Ihr habt einen eigenen Balkon oder Garten? Das sind ja schon mal beste Voraussetzungen. Dann ist jetzt ein super Zeitpunkt zu pflanzen oder umzupflanzen. Informiert euch am besten vorab, welche Planzen am besten im April gepflanzt werden sollten.

54.) Einen kleinen Kräutergarten anlegen

Ich hätte so gerne einen kleinen Kräutergarten mit frischen Kräutern zum Kochen. Doch das geht eigentlich kinderleicht. Selbst ohne Balkon oder Garten, könnt ihr euch ein kleines Kräuterbeet in alten Eierschachteln anpflanzen.

55.) Die Straße fegen und das Unkraut rupfen

Das Wetter eignet sich gerade total, um das Unkraut zu rupfen und die Straße zu fegen. Steht auch noch auf meiner Liste…

56.) Backen / Kochen

Holt euch die Kochbücher raus oder sucht euch Rezepte im Netz und probiert mal wieder etwas ganz Neues! Ich lasse mich derzeit bei Avantgardevegan und justinekeptcalmandwentvegan inspirieren.

57.) Den Frühjahrsputz nicht weiter aufschieben

Ist Ordnung im Haus, ist auch Ordnung im Kopf. So geht es zumindest mir immer. Zu viele Dinge um mich, zu viel Unordnung und Unordentlichkeit gehen mir ziemlich auf den Keks. Bei meinem Auszug habe ich endlich nach zwei Jahren die Fenster geputzt und es tat so gut. Leider konnte ich sie nicht mehr genießen, also los geht’s in eurer Wohnung, denn das Wetter ist gerade herrlich dafür.

58.) Ein DIY Projekt starten

Auf Pinterest gibt es jede Menge Ideen für DIY’s, die man Zuhause nachmachen kann. Wie wär’s mit einem Upcycling für den alten Stuhl, den Sekretär oder dem Spiegel?

59.) Einen Raum umgestalten

Euch hat das Bad schon ewig gestört, oder ihr wolltet den Arbeitsbereich schon ewig umgestalten? Viele Ideen und Inspiration findet ihr in Zeitschriften oder bei Pinterest. Wie ihr euer Zuhause nachhaltiger einrichten könnt, könnt ihr in diesem Artikel nachlesen.

Minimalismus

60.) Den Kleiderschrank ausmisten

Als ich im Einzelhandel arbeitete, habe ich gelernt, dass jede/r Mensch in der westlichen Welt bis zu 7 Jahre lang von der Kleidung in seinem Kleiderschrank leben kann, ohne etwas Neues zu kaufen. Zeit, mal endlich das Shirt, die Hose o.ä. auszumisten, die man schon seit Jahren nicht mehr anzieht.

61.) Generell ausmisten tut immer gut

Es ist schon erschreckend wie viele “Dinge” sich im Laufe der Zeit ansammeln. Was kann auf den Sperrmüll? Was kann gespendet werden? Was kann man vielleicht schon beiseite legen, um es im Herbst für “Weihnachten im Schuhkarton” fertig zu machen?

62.) Newsletter ausmisten

Welche Newsletter lest ihr wirklich und welche löscht ihr sofort? Meldet euch bewusst von Newslettern ab, die ihr nicht lest und schafft euch ein wenig Freiraum und vor allem: Zeit.

63.) Instagram und Facebook ausmisten

Für mich ist Instagram immer noch eine der größten Inspirationsquellen. Das aber auch nur, weil ich fast keinen Accounts mehr folge, bei denen ich mich nicht gut fühle, sondern die mich inspirieren, mich visuell ansprechen oder mich gut unterhalten.

64.) Fotos am Laptop oder Smartphone ausmisten

Eine der Aufgaben, die man viel zu häufig hinten anstellt. Doch ausmisten tut auch virtuell gut. Alle Fotos und Dokumente in Ordner legen, ein Backup von allen Daten machen (!) und Unnötiges löschen.

65.) Einfach mal nichts tun

Man muss nicht immer produktiv sein. Langeweile zulassen. Nicht direkt zum Smartphone greifen, sondern bewusst Langeweile aushalten. Als ich klein war, sagte meine Mama immer zu mir: ” Wenn dir langweilig ist, dann warte, bis es vorbei ist.”

Meistens hat man schon die nächste Idee im Kopf und in der Langeweile entstehen die kreativsten Ideen. Ich liebe es derzeit zu sehen, wie kreativ die Menschen werden – sei es ein neues Spiel erfinden, das eigene Zuhause zum Spielplatz zu erklären oder bei TikTok zum Videohelden werden.

Habt ihr noch weitere Ideen und Tipps, was man Zuhause alles machen kann?

PIN IT

dinge zu hause

You Might Also Like

No Comments

    Leave a Reply